Fanas

Fanas ist im Frühling ein super Ausgangspunkt für Streckenflüge – wenn man früh genug daran gedacht hat eine Bahn zu reservieren. Bitte reserviert nicht auf Vorrat und storniert eure Reservation auch kurzfristig, falls mal etwas dazwischenkommt.

Talwind

Bei der Planung muss unbedingt der Talwind berücksichtigt werden. Dieser kann in der Regel zwischen Mai und Ende August sehr stark sein. Die Wetterstation in Schiers, -Talgrund, gibt dann täglich 40 (Böen >50) km/h an. Die Startplätze sind für diese Jahreszeit aber sowieso zu tief, um Thermik zu nutzen. Im Sommer sind Piloten vorwiegend bei Abendflügen anzutreffen.
Der Talwind ist aber nicht nur von der Jahreszeit abhängig sondern wird unter anderem durch Bise verstärkt.

Wildschutz

Das Tobel direkt vor dem Startplatz Hörnli Nord, welches mit dem Westgrad des Sassauna abgeschlossen wird, ist im Winter ein Rückzugsgebiet für Wild und darf bis Ende Frühling nicht betreten werden. Für uns gilt die Regel, dass dieser Bereich nur höher als der Grat beflogen werden darf.
Bitte beachte, dass das Luderenegg dafür mit mindestens 1950m erreicht werden muss – das Hörnli muss dafür deutlich überhöht werden.

Startplatz-Knigge

Wir freuen uns, wenn sich die Piloten auf dem Berg wie zuhause fühlen – doch gelten auch hier gewisse Grenzen des Anstands. Gerade im Frühling ist es ärgerlich, wenn eine Horde Gleitschirmpiloten mit dreckigen Schuhen über die Veranda (Startplatz Eggli) trampelt. Ganz zu schweigen von Wildpinklern direkt vor dem Haus, liegengelassenem Abfall und gebrauchten Urinalen, die einfach weggeworfen werden.
Denkt daran, die Maiensässe und ein Teil der Wiesen sind Privatbesitz. Das gute Verhältnis mit diesen Parteien soll nicht durch egoistisches Verhalten belastet werden!

Startplätze:

Kurz und knapp – im Zweifelsfall aufs Hörnli. Ist gut für den Puls, gibt ein bisschen Zeit das Wetter zu beurteilen und bietet alternative Startrichtungen :-)